Restaurant Hotel Burg Ramstein

Kordel

Inhalte teilen:

Neben den bekannten Spezialitäten lassen wir uns immer wieder etwas einfallen, um Ihren Besuch auf der Burg Ramstein zu einem Erlebnis zu machen. Zusätzlich können Sie lokale Getränkespezialitäten frisch vom Faß genießen: Angefangen über Viez (natürlich in der Porz), Erdinger Weißbier, Bitburger Pils bis hin zum allseits beliebten Eifeler Landbier. Unsere Speisekarte ist vielfältig und für jeden Geschmack ist etwas leckeres dabei.

Wir empfehlen uns für: Familienfeiern (Hochzeiten, Kommunionen, Geburtstage, Taufen), Betriebsfeiern, Weihnachtsfeiern
Tagungen, Betriebsausflüge, Grillabende im Burggarten sowie in der Gaststätte.

Ort

Kordel


Kontakt

Restaurant Hotel Burg Ramstein
Moselstrasse 1
54308 Langsur-Wasserbilligerbrück
Telefon: (0049) 6501 602666
Fax: (0049) 6501 606984

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Gasthaus Reichert

Gasthaus-Pension Reichert

Gastronomie: Restaurant, Gartenwirtschaft/Biergarten, Gaststätte Kapazität: 6 Zimmer, 11 Betten (EZ, DZ)Preise pro Nacht Preis pro Einzelzimmer: 33,00 € Preis pro Doppelzimmer: 66,00 - 72,00 € Preisermäßigungen bei mehreren Übernachtungen möglich.Bett+Bike Zusatzangebote:Beratung zur umweltfreundlichen An- und Abreise Hol- und Bringdienste für radelnde Gäste Gepäcktransfer von der letzten/zur nächsten Unterkunft Reservierungsservice für die nächste Übernachtung Bereitstellung wichtiger Ersatzteile Lunchpaket zum Mitnehmen

Bauernstübchen

Bauernhofcafé und Brennerei Hildes Bauernstübchen

Hildes Bauernstübchen setzt sich zusammen aus einem Bauernhofcafé, einer Brennerei, vier Gästezimmern und dem Gottischhof. Genießen Sie im gemütlichen Bauernhofcafé den selbstgebackenen Kuchen oder ein herzhaft belegtes Brot. Auf der Sonnenterrasse rundet ein gutes Glas Wein oder ein Edelbrand aus der hauseigenen Brennerei den entspannten Nachmittag ab. Die Edelbrände werden aus dem eigenen, vollreifen, Obst in handwerklicher Tradition hergestellt. Die vier Gästezimmer sind gemütlich und familien -und gruppenfreundlich eingerichtet. Der Gottischhof ist ein altfränkischer Gutshof aus dem 16. Jahrhundert. Es handelte sich vermutlich um einen Bestandteil der Ländereien der Abtei Sankt Irminen in Trier. Im Zuge der Verstaatlichung des kirchlichen Besitzes im Jahre 1802 wurde der Pachthof vom damaligen Bewirtschafter übernommen.