Wassertretbecken am Weimersborn

Zemmer

Inhalte teilen:

Unweit des Eifelsteigs liegt das Wassertretbecken Weimersborn.
Der Weimersborn versorgte den Ortsteil Schleidweiler über viele Jahrunderte mit Trinkwasser. 1911 wurde die erste leitungsgebundene Wasserversorgung auf der Fidei eingerichtet. Eine Pumpstation beförderte das Wasser in einen Hochbehälter.
Um die Quelle selbst wurde das Sandsteingewölbe gebaut und Waschbecken angelegt.
Der Heimatverein Rodt-Schleidweiler legte im Jahr 2014 ein Wassertretbecken an.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Das Wassertretbecken ist frei zugänglich.

Ort

Zemmer


Kontakt

Deutsch-Luxemburgische Tourist-Information
Moselstr. 1
54308 Langsur-Wasserbilligerbrück
Telefon: (0049) 6501-602 666
Fax: (0049) 6501-605 984

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kapelle, © Deutsch Luxemburgische Tourist Info

Kreuzkapelle Zemmer-Schleidweiler

Die neugotische Kreuzkapelle im Ortsteil Schleidweiler wurde im Jahr 1894 gebaut. Ein Kreuzweg mit 14 Stationen aus individuell gestalteten Sandsteinpfeilern führt zur Kreuzkapelle, die über Schleidweiler thront. Beginnend im Kernbereich Schleidweiler begleitet den Besucher 14 Kreuzwegstationen zur Kreuzkapelle. An der Kreuzkapelle auf dem Bergrücken angekommen wird der Besucher mit einen wunderschönen Blick über die "Fidei" - vom Meulenwald bis ins Bitburger Land - belohnt.

Hochburg, © Deutsch Luxemburgische Tourist info

Keltische Hochburg

Die Hochburg war zu keltischer Zeit eine Bergbefestigung. Sie gliedert sich in drei Teile: eine langgestreckte Vorburg mit kurzem niedrigem Vorwall und Graben, die durch einen mächtigen, bis zu 5,5 m hohem Abschnittswall mit vorgelagertem Graben gekennzeichnet wird, und die an der Ostspitze vermutlich erst im Mittelalter angelegte Oberburg. Vom höchsten Punkt der Spitze überblickt man nicht nur das Kylltal, sondern bei gutem Wetter auch die Höhen des südlichen Moselufers bis hin zu den ansteigenden Bergen des Hunsrücks.