Römisches Kupferbergwerk (Pützlöcher)

Kordel

Inhalte teilen:

Wissen Sie, was die Trierer Porta Nigra, der Kölner Dom und der Berliner Reichstag gemeinsam haben? Die Bausteine stammen aus derselben Gegend bei Butzweiler nahe Trier. „Pützlöcher“ nennt der Volksmund einen römischen Steinbruch, in dem die großen Quader zum Bau der Porta Nigra aus dem Felsen geschlagen wurden. Vorher wurde hier Kupfererz gefördert. Neun tiefe Schächte zeugen noch davon. Lassen Sie sich von einem Mitglied des Heimatvereins hineinführen!

Heute ist von der Steingewinnung nicht mehr viel zu sehen. Die Pützlöcher liegen in einem schönen Waldgebiet, das durch abwechslungsreiche Wanderwege erschlossen ist, allen voran die Etappe 15 des Eifelsteigs von Kordel nach Trier und durch den rund 9 km langen Premium-Rundwanderweg „Römerpfad“. Startpunkte des Römerpfades sind der Parkplatz unterhalb der Burgruine Ramstein bei Kordel und der Parkplatz Ramsteiner Weg bei Butzweiler. Letzterer liegt näher an den “Pützlöchern“. Weitere Stationen des Rundwegs sind die Römische Langmauer, die Burg Ramstein, die Genoveva- und Klausnerhöhle sowie die Hängebrücken im wildromantischen Butzerbachtal.

Eine Station der Straßen der Römer.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer zugänglich

Ort

Kordel

Kontakt

Römisches Kupferbergwerk bei Kordel
54309 Newel
Telefon: (0049) 0 65 0587 55

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Hochburg, © Deutsch Luxemburgische Tourist info

Keltische Hochburg

Die Hochburg war zu keltischer Zeit eine Bergbefestigung. Sie gliedert sich in drei Teile: eine langgestreckte Vorburg mit kurzem niedrigem Vorwall und Graben, die durch einen mächtigen, bis zu 5,5 m hohem Abschnittswall mit vorgelagertem Graben gekennzeichnet wird, und die an der Ostspitze vermutlich erst im Mittelalter angelegte Oberburg. Vom höchsten Punkt der Spitze überblickt man nicht nur das Kylltal, sondern bei gutem Wetter auch die Höhen des südlichen Moselufers bis hin zu den ansteigenden Bergen des Hunsrücks.

Kapelle, © Deutsch Luxemburgische Tourist Info

Kreuzkapelle Zemmer-Schleidweiler

Die neugotische Kreuzkapelle im Ortsteil Schleidweiler wurde im Jahr 1894 gebaut. Ein Kreuzweg mit 14 Stationen aus individuell gestalteten Sandsteinpfeilern führt zur Kreuzkapelle, die über Schleidweiler thront. Beginnend im Kernbereich Schleidweiler begleitet den Besucher 14 Kreuzwegstationen zur Kreuzkapelle. An der Kreuzkapelle auf dem Bergrücken angekommen wird der Besucher mit einen wunderschönen Blick über die "Fidei" - vom Meulenwald bis ins Bitburger Land - belohnt.